H @

GREGOR SCHRÖDER

sozial · literarisch · kreativ · global

Märchen
Satire, Nonsens & Poesie
Politik & Gesellschaftslehre
Literatur & Interpretation
Vorträge & Seminare
Schach & Kreuzworträtsel
Kommunikation
Analyse von Werbeanzeigen
Biografie
Alltags- & Liebeslyrik 1 Alltags- & Liebeslyrik 2 Drama
Kurzgeschichten Weiterführender Schreibauftrag Roman
Sachtextanalyse 1 Sachtetanalyse 2 Literaturempfehlungen

Gregor Schröder

Tel +49 (0)163 63 355 35 | schroedergregor@aol.com | Am Köppekreuz 21 | 53225 Bonn

Home | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung

Literatur & Interpretation


Literaturempfehlungen für 111 Bücher

Neben einigen Infos rund um die Welt der Literatur und über die Vorteile des Lesens, wird zunächst die Zeit-Bibliothek der 100 Bücher inkl. deren Zustandekommens wiedergegeben. Danach folgen meine Literaturempfehlungen von 111 Büchern (verlinken): 50 Romane, 30 Jugendbücher sowie 31 Sachbücher mit kurzen Kommentaren.

Laut Google gibt es zurzeit ca. 130 Mio. verschiedene Buchtitel auf der Welt, wobei die tatsächliche Zahl sicher noch höher liegen dürfte. Als ältestes literarisches Werk gilt das mesopotamische Gilgamesch-Epos (ca. 2.400 v. Chr.), das u.a. überraschende Parallelen zum Alten Testament und den griechischen Göttermythen aufweist. Das auflagenstärkste Buch ist nach wie vor die Bibel, von der bisher fast 3 Mrd. Exemplare verkauft wurden. (Übersetzung in über 2.300 Sprachen). Danach folgen die Werke des früheren chinesischen Diktators Mao Zedong mit fast 2 Mrd. verkauften Büchern (Wobei er sicher noch mehr hätte verkaufen können, wenn er nicht für den Tod von ca. 80 Mio. Menschen verantwortlich wäre, womit er die Liste der größten Verbrecher aller Zeiten anführt – vor Hitler und Stalin). Danach folgen dann sehr bald die nach wie vor beliebten Märchen der Gebrüder Grimm.

In der BRD gibt es derzeit ca. 1,5 Mio. lieferbare Bücher in deutscher Sprache. Bestsellerlisten bzw. Buchempfehlungen von Spiegel, Zeit (s.u.) etc. sowie z.T. selbsternannten LiteraturpäpstInnen aller Art versuchen, aus dieser unendlichen Fülle eine Auswahl mit Rangfolge zu erstellen, wobei meist Auflagenhöhe, Beliebtheit und Literaturkritiker/-innen entscheiden.

Die „ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher“ ist eine durch die Wochenzeitung „DIE ZEIT“ erstellte Belletristik-Bestenliste ohne zeitliche oder nationale Grenzen. Hierzu ermittelten mehrere Jury-Mitglieder die aus ihrer Sicht wertvollsten Werke erzählender Literatur, die von namhaften Schriftstellern als Rezensenten vorgeschlagen wurden. Dadurch unterscheidet sich der ZEIT-Kanon der besten Bücher deutlich von anderen Bestenlisten, in denen meist professionelle Literaturkritiker und sonstige Leser, nicht aber Schriftsteller selber zur Auswahl herangezogen werden. Es gibt noch u.a. die französische und die britische Top-100-Liste, die insgesamt moderner sind. Einige Bücher aus diesen Listen tauchen natürlich auch bei mir auf, wobei mein Schwergewicht auf der aktuelleren, internationalen Literatur ab 2000 liegt.

Gerade im Zeitalter von Internet und Smartphone sind Bücher umso wichtiger und alternativlos. Merke: Es ist nicht so entscheidend, was man liest, sondern dass man liest.

Jugendliche, die viel lesen, haben in vielen Fächern durchschnittlich bessere Noten. Bücher sind nicht nur für junge Menschen sehr wichtig, da Lesen u.a. den Wortschatz erweitert, beim richtigen Schreiben, aber auch beim Einschlafen hilft, Alzheimer vorbeugt, Stress reduziert, den Horizont erweitert sowie die Konzentration, soziale Kompetenzen, Kreativität, Empathie, Selbstreflexion und psychische Stabilität fördert. Höhere berufliche Positionen sind zudem ohne regelmäßige Buchlektüre und entsprechende Bildung - anders als in den USA, siehe besonders die republikanischen Präsidentschaftsbewerber - bei uns kaum vorstellbar.


Die „ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher“

1. Bibel

2. Homer, Odyssee

3. Platon, Apologie

4. Vergil, Aeneis

5. Tacitus, Germania

6. Longos, Daphnis und Chloe

7. Augustinus, Bekenntnisse

8. Die Erzählungen aus den tausendundeinen Nächten

9. Wolfram v. Eschenbach, Parzival

10. Gottfried v. Straßburg, Tristan

11. Das Nibelungenlied

12. Dante Alighieri, Die Göttliche Komödie

13. Giovanni Boccaccio, Das Decameron

14. Thomas Morus, Utopia

15. François Rabelais, Gargantua und Pantagruel

16. Michel de Montaigne, Essais

17. Grimmelshausen, Der abenteuerliche Simplicissimus

18. Blaise Pascal, Pensées

19. Daniel Defoe, Robinson Crusoe

20. Jonathan Swift, Gullivers Reisen

21. Henry Fielding, Tom Jones

22. Laurence Sterne, Leben und Ansichten von Tristram Shandy

23. Voltaire, Candide

24. Johann Wolfgang v. Goethe, Die Leiden des jungen Werthers

25. G. E. Lessing, Anti-Goeze

26. Jean-Jacques Rousseau, Bekenntnisse

27. Karl P. Moritz, Anton Reiser

28. Immanuel Kant, Zum ewigen Frieden

29. Ulrich Bräker, Der arme Mann im Tockenburg

30. Friedrich Schiller, Ästhetische Schriften

31. Denis Diderot, Jacques der Fatalist und sein Herr

32. Jean Paul, Siebenkäs

33. Friedrich Hölderlin, Hyperion

34. G. C. Lichtenberg, Sudelbücher

35. Johann Wolfgang v. Goethe, Die Wahlverwandtschaften

36. Heinrich v. Kleist, Erzählungen

37. Johann Peter Hebel, Das Schatzkästlein des Rheinischen Hausfreunds

38. Die Brüder Grimm, Kinder- und Hausmärchen

39. E.T.A. Hoffmann, Kater Murr und Kreisler

40. Giacomo Casanova, Geschichte meines Lebens

41. Eichendorff, Aus dem Leben eines Taugenichts

42. Stendhal, Rot und Schwarz

43. Georg Büchner, Lenz

44. Honoré de Balzac, Verlorene Illusionen

45. Charles Dickens, Oliver Twist

46. Nikolai Gogol, Die toten Seelen

47. Soeren Kierkegaard, Entweder – Oder

48. Heinrich Heine, Deutschland. Ein Wintermärchen

49. Edgar Allan Poe, Phantastische Erzählungen

50. Herman Melville, Moby Dick

51. Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena

52. Karl Marx, Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte

53. Hans Christian Andersen, Märchen

54. Gottfried Keller, Der grüne Heinrich

55. Gustave Flaubert, Madame Bovary

56. Iwan Gontscharow, Oblomow

57. Victor Hugo, Die Elenden

58. Lewis Carroll, Alice im Wunderland

59. Iwan Turgenew, Väter und Söhne

60. Wilhelm Raabe, Abu Telfan oder Die Heimkehr vom Mondgebirge

61. Leo Tolstoi, Krieg und Frieden

62. Adalbert Stifter, Erzählungen

63. Fjodor Dostojewski, Die Dämonen

64. Friedrich Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches

65. Émile Zola, Germinal

66. August Strindberg, Sohn einer Magd

67. Knut Hamsun, Hunger

68. Oscar Wilde, Das Bildnis des Dorian Gray

69. Anton Tschechow, Erzählungen

70. Theodor Fontane, Der Stechlin

71. Thomas Mann, Die Buddenbrooks

72. Robert Musil, Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

73. Rainer Maria Rilke, Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

74. Heinrich Mann, Der Untertan

75. Marcel Proust, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

76. Jaroslav Hašek, Abenteuer des braven Soldaten Schwejk

77. James Joyce, Ulysses

78. John Dos Passos, Manhattan Transfer

79. Franz Kafka, Das Schloß

80. Hermann Hesse, Der Steppenwolf

81. Alfred Döblin, Berlin Alexanderplatz

82. Ernst Bloch, Spuren

83. Sigmund Freud, Das Unbehagen in der Kultur

84. Leo Trotzki, Mein Leben

85. William Faulkner, Licht im August

86. Franz Kafka, Erzählungen

87. André Gide, Tagebücher

88. Anna Seghers, Das siebte Kreuz

89. Albert Camus, Der Fremde

90. Heinrich Böll, Erzählungen

91. Jean Genet, Querelle

92. Ernest Hemingway, Der alte Mann und das Meer

93. Max Frisch, Stiller

94. Claude Lévi-Strauss, Traurige Tropen

95. Samuel Beckett, Das letzte Band

96. Günter Grass, Die Blechtrommel

97. Jean-Paul Sartre, Die Wörter

98. Bertolt Brecht, Geschichten vom Herrn Keuner

99. Uwe Johnson, Jahrestage

100. Miguel de Cervantes Saavedra, Don Quijote


Alles in allem eine sehr respektable, aber doch traditionelle, eurozentrierte Bücherliste ohne Berücksichtigung der Literatur der letzten Jahrzehnte.

Meine nun folgenden Literaturempfehlungen sind natürlich rein subjektiv und orientieren sich nicht an der Auflagenhöhe. Ständig gibt es so viele neue herausragende Bücher, so dass jeder letztlich selbst auf die Suche nach guten Büchern gehen muss.

Die weltbekannten literarischen Klassiker habe ich dabei weitestgehend ignoriert (Viele sind ja meist schon bekannt.) und stattdessen eher unbekannteren Schriftsteller/-innen den Vorzug gegeben. Ganz wichtig ist es mir, dass auch die verschiedensten Länder/Kulturen hier vertreten sind, als Beitrag zur Überwindung des vorherrschenden literarischen Eurozentrismus.


Hier nun meine Liste der 111 – auch aktuellen internationalen – Bücher (in alphabetischer Reihenfolge)

I. 50 ausgewählte Romane aus aller Welt

1. Adiga, Aravind: Der weiße Tiger (2015)

2. Allende, Isabel: Das Geisterhaus (1982)

3. Berg, Sibylle: Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot (2015)

4. Carroll, Lewis: Alice im Wunderland (1865)

5. Florescu, Catalin Dorian: Der Mann, der das Glück bringt (2016)

6. Frank, Anne und Otto H.: Tagebuch der Anne Frank (1947)

7. Gaarder, Jostein: Sofies Welt (1991)

8. Hahn, Anna Katharina: Das Kleid meiner Mutter (2016)

9. Hahn, Ulla: Aufbruch (2009)

10. Hein, Christoph: Glückskind mit Vater (2016)

11. Hesse, Hermann: Der Steppenwolf (1927)

12. Hosseni, Khaled: Drachenläufer (2008)

13. Huxley, Aldous: Schöne neue Welt (1932)

14. Irving, John: Garp und wie er die Welt sah (1978)

15. Jelinek, Elfriede: Die Klavierspielerin (1986)

16. Kehlmann, Daniel: Die Vermessung der Welt (2007)

17. Khoury, Elias: Als schliefe sie (2012)

18. Kleinbaum, Nancy H.: Der Club der toten Dichter (1990)

19. Köhlmeier, Michael: Das Mädchen mit dem Fingerhut (2016)

20. Kundera, Milan: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (1984)

21. Lahiri, Jhumpa: Einmal im Leben: Eine Liebesgeschichte (2008)  

22. Lessing, Doris: Das fünfte Kind (1988)

23. Mankell, Henning: Die Rückkehr des Tanzlehrers (2000)

24. Maraini, Dacia: Die stumme Herzogin (2011)

25. Márquez, Gabriel García: Die Liebe in den Zeiten der Cholera (1985)

26. Murakami, Haruki: Gefährliche Geliebte (1992/2000) (Romananalyse)

27. Murakami, Haruki: Kafka am Strand (2006)

28. Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit (1983)

29. Oz, Amos: Nenn die Nacht nicht Nacht (1997)

30. Pamuk, Orhan: Rot ist mein Name (2003)

31. Petruschewskaja, Ljudmila: Es war einmal eine Frau, die ihren Mann

nicht sonderlich liebte: Russische Schauergeschichten (2010)

32. Rushdie, Salman: Mitternachtskinder (1981)

33. Saint-Exupéry, Antoine de: Der kleine Prinz (1943)

34. Schami, Rafik: Die dunkle Seite der Liebe (2010)

35. Schlink, Bernhard: Der Vorleser (1995) verlinken mit Roman

36. Schmitt, Eric-Emmanuel: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran (2001)

37. Shalev, Zeruya: Schmerz (2015)

38. Sijie, Dai: Balzac und die kleine chinesische Schneiderin (2003)

39. Stanišić, Saša: Vor dem Fest (2014)

40. Süskind, Patrick: Das Parfum (1985)

41. Sukegawa, Durian: Kirschblüten und rote Bohnen (2015)

42. Tan, Amy: Töchter des Himmels (1999)

43. Thimm, Uwe: Entdeckung der Currywurst (1993)

44. Tolstoi, Leo: Anna Karenina (1877)

45. Vanderbeke, Birgit: Das Muschelessen (1990) Romananalyse

46. Yan, Mo: Die Sandelholzstrafe (2009)

47. Yishai-Levi, Sarit: Die Schönheitskönigin von Jerusalem (2016)

48. Zafón, Carlos Ruiz: Der Schatten des Windes (2001)

49. Zeh, Juli: Spieltrieb (2006)

50. Zweig, Stefanie: Nirgendwo in Afrika (1995)


Diese 50 Romane enthalten, wie die folgenden 30 Jugendbücher, eine unglaubliche Fülle an Themen, Beziehungskonstellationen und kulturellen Besonderheiten, so dass hier mit einiger Berechtigung von Weltliteratur gesprochen werden kann.


II. 30 empfehlenswerte Jugendbücher

1. Budde, Nadia: Such dir was aus, aber beeil dich! (2010)

2. Boyne, John: Der Junge im gestreiften Pyjama (2006)

3. Clément,  Catherine: Theos Reise (2009)

4. Danyan, Chen: Neun Leben. Eine Kindheit in Schanghai (1996)

5. Ende, Michael: Die unendliche Geschichte (1979)

6. Fuchs, Kirsten: Mädchenmeute (2016)

7. Funke, Cornelia: Tintenherz (2003)

8. Garland, Inés: Wie ein unsichtbares Band (2014)

9. Green, John: Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2014)

10. Green, John: Margos Spuren (2008)

11. Haddon, Mark: Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone (2003)

12. Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande (1941)

13. Herrndorf, Wolfgang: Tschick (2011)

14. Kinney, Jeff: Gregs Tagebuch 1–11 (2007ff.)

15. Kreller, Susan: Schneeriese (2015)

16. Lindgren, Astrid: Pippi Langstrumpf (1969)

17. Lindgren, Astrid: Ronja Räubertochter (1981)

18. Mankell, Henning: Der Chronist der Winde (1995)

19. Mankell, Henning: Der Junge, der im Schnee schlief (2004)

20. Maslowska, Dorota: Schneeweiß und Russenrot (2005)

21. Melaschwili, Tamta: Abzählen (2013)

22. Mohl, Nils: Es war einmal Indianerland (2012)

23. Preußler, Otfried: Krabat (1971)

24. Procházková, Iva: Die Nackten (2009)

25. Rosoff, Meg: Was wäre wenn (2008)

26. Steinhöfel, Andreas: Honigkuckuckskinder 1996

27. Theisen, Manfred: Checkpoint Europa. Flucht in ein neues Leben (2016)

28. Theisen, Manfred: Liebe in den Zeiten des Terrors (2004) Romananalyse

29. Thor, Annika: Eine Insel im Meer (1998)

30. William, Sleator: Das Haus der Treppen (1986)


Liebhaber von „Herr der Ringe“, Harry-Potter- u.a. Fantasy-Romanen werden sicher enttäuscht sein, aber diese Bestseller werden sowieso gelesen oder in Form von Filmen konsumiert. Bei dieser Art von Literatur stellt sich jedoch nur ein Teil der o.a. Vorteile des Lesens ein, da sie unter einer gewissen Eindimensionalität leiden. „Alice im Wunderland“, „Der kleine Prinz“, aber auch „Tintenherz“ von Cornelia Funke gehören wegen ihrer Vielschichtigkeit bzw. emotionalen Tiefe eindeutig zu den Büchern, die man unbedingt gelesen haben sollte.

Auch die berühmten Kriminalromane von Agatha Christie, Donna Leon sind hier – mit Ausnahme von Henning Mankell (Die Rückkehr des Tanzlehrers) nicht vertreten.

Bei der vorgelegten Literaturliste ist zu beachten, dass diese AutorInnen z.B. sehr viele wundervolle Romane veröffentlicht haben, ich aber hier meist nur einen Titel hier (z.T. willkürlich) aufgeführt habe, um die Liste nicht unnötig zu überfrachten. Ich hoffe, dass einige noch mehr von einer/m Autor/-in lesen, wenn ihnen das erste Buch gefällt. Mehr zu lesen ist schließlich nicht verboten.

Merke: Beim Lesen solcher Bücher ist weniger wirklich weniger und nicht mehr.

Bei der folgenden Liste von historischen Sachbüchern meist ausgewiesener Fachleute bzw. Historiker von internationalem Rang habe ich darauf geachtet, dass diese Bücher leicht verständlich und gut lesbar sind sowie entweder zentrale historische Persönlichkeiten oder Ereignisse bzw. Themen behandeln.


III. 31 Bücher von ausgewiesenen Fachleuten zu zentralen historischen Themen

Angesichts der Unzahl an hervorragenden historischen Werken ist es eigentlich unmöglich, hier noch sinnvolle Empfehlungen auszusprechen. Trotzdem möchte ich – besonders für die Fachunkundigen – einige hoffentlich hilfreiche Hinweise geben.

Denjenigen, die weder Zeit noch Lust haben, sich mit umfangreicher Fachliteratur zu beschäftigen, sei die umfangreiche und preiswerte Reihe C.H. Beck Wissen (8,90 € pro Bändchen) empfohlen, die zu einer Vielzahl von Themen zu fast allen Wissensgebieten meist sehr gute und kompakte Überblicksdarstellungen (ca. 128 Seiten) von ausgewiesenen Fachleuten bieten. Auf diese Weise kann man sich schnell z.B. über sehr komplexe Themen wie z.B. Geschichte des Antisemitismus, Holokaust, Weltreligionen, Geschichte der politischen Ideen, der Araber, Wirtschaftskrisen etc. informieren.

Das Internet bietet zwar auch Kurzinfos zu sämtlichen Themen, aber auch viel Unfug (über 80%) und repräsentiert meist nicht den aktuellen Wissenschaftsstand. Fachwissenschaftliche Werke gibt es selten im Internet, da sie eben als Bücher veröffentlicht werden und Geld kosten.

Die Artikel von Wikipedia enthalten sicher weitgehend seriöse Informationen, sind aber fast nie von führenden Fachwissenschaftlern geschrieben und enthalten deshalb meist – besonders bei historischen Themen – nicht den neuesten Forschungsstand.

Merke: Was nichts kostet, ist oft auch nichts - zumindest wissenschaftlich gesehen. Guter Rat ist eben meist teuer!

Ein wichtiger Tipp:

Die besten historischen Darstellungen stammen meist von emeritierten ProfessorInnen, die ca. 70 Jahre alt sind, da sie sich dann vollständig auf das Schreiben von Fachliteratur konzentrieren können und über 40 Jahre lang die vorhandene Fachliteratur studiert haben.

Historiker müssen nämlich meist eine Unzahl von Quellen und Fachliteratur lesen, so dass sie sich auf ein Fachgebiet (z.B. die NS-Zeit) spezialisieren, um überhaupt noch den Überblick zu behalten.


III. Liste der 31 historischen Sachbücher (in alphabetischer Reihenfolge)

1. Aly, Götz: Unser Kampf. 1968 – ein irritierter Blick zurück (2009)

2. Asbridge, Thomas: Die Kreuzzüge (7. Aufl. 2016)

3. Brenner, Michael: Israel. Traum und Wirklichkeit des jüdischen Staates (2016)

4. Brandt, Hartwin: Das Ende der Antike: Geschichte des spätrömischen Reiches (2010)

5. Clark, Christopher: Die Schlafwandler. Wie Europa in den ersten Weltkrieg zog (2015)

6. Dahlheim, Werner: Die Welt zur Zeit Jesu (4. Aufl. 2015)

7. Demandt, Alexander: Alexander der Große. Leben und Legende (2013)

8. Fried, Johannes: Karl der Große. Gewalt und Glaube (2014)

9. Fried, Johannes: Dies irae. Eine Geschichte des Weltuntergangs (2016)

10. Herbert, Ulrich: Das Dritte Reich. Geschichte einer Diktatur (2016)

11. Kershaw, Ian: Höllensturz. Europa 1914 bis 1949 (2016)

12. Lentz, Thierry: 1815. Der Wiener Kongress und die Neugründung Europas (2016)

13. Markschies, Christoph: Gottes Körper. Jüdische, christliche und pagane

Gottesvorstellungen in der Antike (2016)

14. Melber, Takuma; Pearl Harbor. Japans Angriff und der Kriegseintritt der USA (2016)

15. Nirenberg, David: Anti-Judaismus: Eine andere Geschichte des westlichen Denkens (2015)

16. Osterhammel, Jürgen: Die Verwandlung der Welt.

Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts (2016)

17. Prinz, Alois: Jesus von Nazareth. Der sanfte Rebell (2014)

18. Prinz, Alois: Lieber wütend als traurig:

Die Lebensgeschichte der Ulrike Marie Meinhof (2005)

19. Reinhardt, Volker: Luther, der Ketzer. Rom und die Reformation (2. Auf. 2016)

20. Reinhard, Wolfgang: Die Unterwerfung der Welt.

Globalgeschichte der europäischen Expansion 1415-2015 (2016)

21. Rohe, Mathias: Der Islam in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme (2016)

22. Rosen, Klaus: Konstantin der Große. Kaiser zwischen Machtpolitik und Religion (2013)

23. Rüpke, Jörg: Pantheon. Geschichte der antiken Religionen (2016)

24. Schiff, Stacy: Kleopatra. Ein Leben (2013)

25. Theißen, Gerd: Erleben und Verhalten der ersten Christen:

Eine Psychologie des Urchristentums (2009)

26. Tuchman, Barbara: Bibel und Schwert: Palästina und der Westen.

Vom Frühen Mittelalter bis zur Balfour-Declaration 1917 (2001)

27. Tuchman, Barbara: Der ferne Spiegel. Das dramatische 14. Jahrhundert (2010)

28. Ullrich, Volker: Adolf Hitler. Biographie, Bd. 1:

Die Jahre des Aufstiegs 1889 – 1939 (2013)

29. Williams, John: Augustus. (Historischer) Roman (2016)

30. Wink, Walter: Verwandlung der Mächte: Eine Theologie der Gewaltfreiheit (1999)

31. Wirsching, Andreas: Demokratie und Globalisierung Europa seit 1989 (2016)


Wenn Sie diese 111 Bücher und natürlich auch die 100 Bücher der Zeit-Bibliothek gelesen haben, dann können Sie ein kleines Bisschen mitreden über Literatur und Geschichte.

Viel Spaß bei der Lektüre !!!




Datenschutzerklärung